Konzept

2015

Die Ausstellung [7] Orte [7] Prekäre Felder installiert in [7] Museen und Kunstorten [7] prekäre Felder unserer heutigen Gesellschaft und diskutiert sie anhand von vornehmlich zeitgenössischen Foto- und Videoarbeiten.
In einer Mischung aus dokumentarischen und künstlerischen Arbeiten, aus Wandbildern, Projektionen, Installationen, Vitrinen-Arbeiten, Filmen und Videos soll ein optisch sichtbares diskursives Klima erzeugt werden, das der Beschäftigung mit diesen Themen gerecht wird. Die Ausstellung beschäftigt sich mit Entwurzelung, Entortung, Entfremdung, mit High-Tech-Produktion und Sozialkontrolle, mit realer und virtueller Migration,mit übersteigerten Selbstbildern, überspannten Psychen, Raffgier, mit Narzissmus und dem Verlust von Selbstkontrolle, und schließlich mit Gewalt, Überwachung und Strafe. Und natürlich wird die Kommunikation und die Kontrolle durch fotografische Bilder ebenfalls ein zentraler Fokus des Projekts sein.

Die [7] Ausstellungen wollen diesen realen Situationen über die Werke von FotografInnen und KünstlerInnen ins Gesicht schauen. Auch wenn jedes Nachdenken über Reales immer zugleich Fiktives enthält: Fotografie hat sich in den letzten Dekaden immer besonders intensiv mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen in der heutigen Welt auseinandergesetzt. Entscheidend für die Ausstellungen wird sein, dass nicht klassisches fotografisches Denken zum Tragen kommt (das mit dem Zeigefinger meint, die Probleme der Welt benennen und durch die Benennung lösen zu können), sondern zeitgenössische fotografische und videografische Positionen, die sich in diesen kritischen, prekären Feldern umtun, die darin arbeiten – fragend, suchend, erprobend, formulierend.

Beteiligte FotografInnen und KünstlerInnen sind unter anderem
Ai Weiwei, Ilit Azoulay, Gaëlle Boucand, Adam Broomberg / Oliver Chanarin, Edmund Clark, Sylvain Couzinet-Jacques, Melanie Gilligan, Mishka Henner, Trevor Paglen, Maya Rochat, Rico Scagliola / Michael Meier, Dayanita Singh, Jules Spinatsch Henrik Spohler und Stefanos Tsivopoulos.

Gefördert wird das Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg durch den Premiumsponsor BASF SE und den Hauptsponsor MVV Energie AG.

News


26.02.2015
Das Thema für die kommende Festivalausgabe steht fest!
[7P]
[7] Orte [7] Prekäre Felder
Für die 6. Ausgabe des Fotofestivals Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg hat der renommierte Schweizer Kurator Urs Stahel ein spannungsreiches Ausstellungskonzept erarbeitet.

Vom 18. September bis 15. November 2015 werden unter dem Titel [7] Orte [7] Prekäre Felder aktuelle Krisen unserer Gesellschaft diskutiert! Die Ausstellungen in den beteiligten Institutionen befassen sich mit Entwurzelung, Entfremdung, mit High-Tech-Produktion und Sozialkontrolle, mit realer und virtueller Migration, mit übersteigerten Selbstbildern, überspannten Psychen, Raffgier, mit dem Narzissmus und dem Verlust von Selbstkontrolle, und schließlich mit Gewalt, Überwachung und Strafe. Sie reflektieren diese prekären Felder anhand von vornehmlich zeitgenössischen Foto- und Videoarbeiten. In einer Mischung aus dokumentarischen und künstlerischen Arbeiten, aus Wandbildern, Projektionen, Installationen, Vitrinen-Arbeiten, Filmen und Videos soll ein auch optisch sichtbares diskursives Klima erzeugt werden, das der Beschäftigung mit diesen Themen gerecht wird.

Beteiligt sind u.a.: Ai Weiwei (China), Ilit Azoulay (Israel), Gaëlle Boucand (Frankreich), Adam Broomberg (Südafrika) / Oliver Chanarin (Großbritannien), Edmund Clarke (Großbritannien), Sylvain Couzinet-Jacques (Frankreich), Henrik Spohler (Deutschland), Mishka Henner (Belgien), Melanie Gilligan (Kanada), Trevor Paglen (USA), Maya Rochat (Schweiz), Rico Scagliola / Michael Meier (Schweiz), Dayanita Singh (Indien), Jules Spinatsch (Schweiz) und Stefanos Tsivopoulos (Griechenland).


03.09.2014
URS STAHEL ist Kurator des 6. Fotofestivals
Das kommende Fotofestival im Jahr 2015 wird Urs Stahel kuratieren.
Urs Stahel ist Gründungsdirektor des Fotomuseums Winterthur, das sich in den 20 Jahren unter seiner Leitung zu einem der wichtigsten Häuser für Fotografie entwickelt hat. Der international tätige Fotografiespezialist ist zudem Mitgründer der Kunsthalle Zürich, Gastprofessor an der Universität Zürich, Kurator des MAST, des neuen Zentrums für Industriekultur in Bologna, Kurator und Autor zahlreicher Ausstellungen und Publikationen.

Für das kommende Fotofestival wird Urs Stahel ein übergreifendes Ausstellungskonzept entwickeln, dessen Fragestellungen in den teilnehmenden Institutionen aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert werden.